Vom Fortbestehen der Dunkelheit

Da waren diese Jahre (1994/1995), als es schwierig wurde nachts rauszugehen. Dieser erhöhte Puls. Laute Stimmen, die Beklemmung auslösten. Hellhörigkeit. Fehlendes Licht. Voraus ging, dass ich an hellichtem Tag von drei Männern zusammengeschlagen wurde. Am selben Tag als ich mit dem Malen meines Ateliers die neue Selbständigkeit als Fotograf gefestigt hatte. Ohnmacht. Verschwunden die Unbekümmertheit nächtlicher Streifzüge durch die Stadt. Diese verlorene Bewegungsfreiheit wollte ich mir zurückholen und ging auf die Suche nach Ruhe in den dunklen Ecken der Stadt.

Heute ist die Seelenruhe in der Düsternis längst zurück. So wurde es ein Vierteljahrhundert später ein Erforschen von Veränderungen an diesen Orten. Ausloten von Gegenwart. Die Orte atmen Zeit. Mit grossen alles verändernden Verwandlungen, mit kleinen kaum sichtbaren Eingriffen in der Stadtmöbilierung, mit in den Jahren verhafteten Plakatierungen, der Stadtflora, die wächst oder verschwindet und vielen anderen Indizien.