Alle Essays ansehen

Cicatrix

vfg Koje in der Photobastei

27. März bis am 8. April 2014

Haus zur Bastei, 3. OG
Bärengasse 29
8001 Zürich

Was bleibt, sind Narben, Spuren, die das Leben schreibt. Sichtbare Zeichen, die unsere Identität ausmachen und sich nicht negieren lassen. Die tröstend profane Idee der vermeintlichen Schönheit wird durch Narben entweiht, sie sind Makel, die sich Konventionen und Idealen widersetzen.
Narben sind Zeugen von Verletzungen und Beweisstücke befangener und schmerzlicher Gefühle. Das Anderssein verleitet dazu, besonders die unsichtbaren mentalen Narben durch Traditionen und Rituale heilen zu wollen. Dabei kommt die Suche nach Würde, Aufrichtigkeit und Liebe zum Tragen. Sichtbare und unsichtbare Narben werden bei der Auswahl der Arbeiten selbst zum Bildprinzip.
Die Arbeiten sollen den Ausdruck von Eindringlichkeit vermitteln und den Betrachter ins Bildgeschehen hineinziehen und selbst reflektieren lassen. Wir alle haben und sind Narbengewebe.
Narben erinnern uns an das Erlebte, aber sie definieren nicht unsere Zukunft.

Mark Twain

Klingelei IV
  • VorlesBar, 13. März 2014

    Schauspielerinnen und Schauspieler lesen ihre liebsten Geschichten. Donnerstag 13. März 2014 Atelier Tres Camenzind Josefstrasse 208005 Zürich Eintritt frei / Kollekte 19.30h…

    Vorlesbar, 10. April 2014

    Schauspielerinnen und Schauspieler lesen ihre liebsten GeschichtenDonnerstag 10. April 2014 Atelier Tres Camenzind Josefstrasse 208005 Zürich Eintritt frei / Kollekte 19.30h…